Suche:   

 

 

BAFöG / Stipendien

Wenn jemand überlegt ein Studium oder eine Ausbildung anzufangen, muss sich früher oder später mit der Frage der Finanzierung des Lebensunterhaltes während dieser Zeit befasst werden. Denn während man normalerweise nicht einer Erwerbstätigkeit nachgehen kann, müssen die Kosten für Miete, Lebensmittel, Versicherungen, Telefon, Bücher u.s.w. weiterhin beglichen werden.


Zur Finanzierung eines Studiums oder Ausbildung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für Studenten mit herausragenden Leistungen gibt es die Möglichkeit, ein Stipendium zu bekommen. Andere können ihr Studium vielleicht aus eigenem Vermögen finanzieren. Jedoch werden Studenten in der Regel von ihren Eltern, Ehegatten oder anderen unterhaltspflichtigen Verwandten unterstützt. Für Studenten, die gar keine oder keine ausreichende finanzielle Unterstützung von ihnen gegenüber unterhaltspflichtigen Personen bekommen können, haben die Möglichkeit BAföG zu beantragen.

 

undefined

Ziel des BAföG ist es, jedem jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, unabhängig von seiner sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung zu absolvieren, die seinen Fähigkeiten und Interessen entspricht. Eine qualifizierte Ausbildung soll nicht an fehlenden finanziellen Mitteln des Auszubildenden, seiner Eltern oder seines Ehegatten scheitern.

 

Die Förderung durch das BAföG erfolgt für Schülerinnen und Schüler vollständig durch Zuschuss, die Leistungen müssen daher nicht zurückgezahlt werden. Studierende der Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen erhalten die Förderung normalerweise zur Hälfte als unverzinstes Staatsdarlehen. Es gibt jedoch auch Ausnahmen für bestimmt Ausbildungen, für die ein verzinstes Bankdarlehen gewährt wird.

 

Auf der offiziellen BAföG-Internet-Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter www.bafoeg.bmbf.de kannst Du Dir einen Überblick über das Ausbildungsförderungsgesetz verschaffen. Dort kannst Du neben den allgemeinen Infos (Förderungsarten/-höhe, Förderungsdauer, Darlehensrückzahlung, Auslandsförderung, Altersgrenze, weitere Ausbildung, Fachrichtungswechsel) auch Regelungen, Beispiele und Gesetzestexte nachschlagen.

 

Studenten und Studentinnen in Dresden können sich mit Ihren Fragen und Anträgen an das Studentenwerk Dresden wenden:

Studentenwerk Dresden
Amt für Ausbildungsförderung

Fritz-Löffler-Str. 18
01069 Dresden

Tel.: 0351 - 469 75 18
Fax: 0351 - 469 75 50

E-Mail: bafoeg@swdd.tu-dresden.de 
Web: www.studentenwerk-dresden.de/finanzierung

 

Schüler und Schülerinnen wenden sich bitte an die Ämter für Ausbildungsförderung der Kreise oder kreisfreien Städte.
Das zuständige Amt in Dresden ist die

Stadtverwaltung Dresden                                                                                                                                                                              Jugendamt / SG Ausbildungsförderung (BAföG) 

Prohliser Allee 10
Etage/Raum 2/029
01239 Dresden

Tel.: 0351 - 488 46 20 oder 0351 - 488 46 48

 

Und hier halten wir für Dich noch ein paar hilfreiche Links zum Thema Studienfinanzierung bereit:

www.bafoeg.bmbf.de
www.das-neue-bafoeg.de
 
  • Gesetzestexte zum Bafög
  • Berechnungsbeispiele
  • Antragsformulare plus Adressen der zuständigen Ämter
www.bafoeg-rechner.de
 
  • kalkuliert unter Berücksichtigung des neuen Bafög-Gesetzes und einiger von Dir gemachter Angaben (Hochschulart, Miete, Einkommens- und Vermögensverhältnisse von Dir und Deinen Eltern etc.), wieviel Bafög Du in etwa bekommen wirst
www.wege-ins-studium.de  
  • u.a. mit Links zu Internetseiten von Stipendiengebern
 Ein Service des Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat 122 - Übergreifende Fragen der Nachwuchsförderung, Begabtenförderung
Kapelle-Ufer 1
D-10117 Berlin

Tel.: (030) 18 57 - 0
Fax: (030) 18 57 - 55 03
E-Mail: information@bmbf.bund.de
Web: www.bmbf.de

 

Um Deinen Geldbeutel weiter aufzubessern, kannst Du Dich auch auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit (www.arbeitsagentur.de) und der einzelnen Hochschulen nach Jobs bzw. Stellenangeboten als studentische Hilfskraft umsehen.

 

 

Stand:  Dezember 2016