Suche:   

Auf jede Frage eine Antwort

 

Herzlich Willkommen!    

JugendServer Dresden

Dein Portal!

location > Jugendserver
28.02.2018 - Schule | Bildung

WIE ENTSTEHEN FARBEN AUS LICHT? - DIE KINDER-UNIVERSITÄT DRESDEN MELDET SICH AUS DER WINTERPAUSE ZURÜCK

Ab Montag, dem 26. Februar 2018, können sich Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren wieder für die 550 begehrten Plätze der Kinder-Universität Dresden anmelden.

Grafik: DHMD

Möglich ist das an der Technischen Universität Dresden telefonisch unter 0351-46332733 oder über die Website www.ku-dresden.de. Die Vorlesungen beginnen am 27. März 2018 und finden  abwechselnd im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden und im Deutschen Hygiene-Museum statt.

Sichtbares und Unsichtbares – Wie entstehen Farben aus Licht? Mit vielen hochinteressanten
Experimenten eröffnet Frau Prof. Dr. Gesche Pospiech vom Lehrstuhl für Didaktik der Physik der TU Dresden die Vorlesungsreihe. Alles um uns herum ist farbig. Wir sehen leuchtende Farben in der Natur, wie den Regenbogen, und farbige Gegenstände in unserer Umgebung. Wie kommen diese Farben mit Hilfe von weißem Licht zustande? Die Physikerin wird den Kindern darauf eine Antwort geben können.

Wanzen – igittigitt? Kaum vorstellbar, dass sich Wissenschaftler mit Wanzen beschäftigen. Aber an der TU Dresden untersucht der Biologe Prof. Dr. Klaus Reinhardt vom Institut für Zoologie der TU Dresden tatsächlich diese kleinen Tiere. Die Wanzen können uns Menschen stechen und unser Blut saugen. Prof. Reinhardt wird erklären, wie schwierig und anstrengend für die Tierchen das Blutsaugen ist, und warum sie über das Wasser laufen können, ohne unterzugehen.

Und wieder lernen die Kinder ein Sinnesorgan näher kennen: die Nase. Weshalb ist Riechen wichtig? fragt Prof. Dr. med. Thomas Hummel von der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus. Wir reagieren auf Körpergerüche unserer Mitmenschen – die Nase bestimmt, wen wir „riechen können“ oder eben nicht. Auch beim Essen entscheiden Düfte und Aromen mit darüber, ob uns etwas schmeckt oder nicht. Der Geruchssinn ist ebenfalls wichtig für die Wahrnehmung von Brand und Rauch oder verdorbenen Nahrungsmitteln. Ohne Riechen ist das Leben deutlich ärmer!

Mit einem brandaktuellen Thema beschließt die Ökologin Sophia Liehn vom Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ das Sommersemsester. Wolf – Wer bist du? so der Titel ihrer Vorlesung. Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Aber warum haben viele Menschen so große Angst vor dem Wolf, wo er doch der Vorfahr unserer Hunde ist? Woran erkennt man den Unterschied zwischen Wolf und Hund? Und wie sieht das Leben in einer Wolfsfamilie aus? Wie viele Wölfe leben in Sachsen? Wie können wir ihre Spuren erkennen? Frau Liehn wird zeigen, wie nah unser Hund dem wilden Vorfahren noch ist.

DAS PROGRAMM DES SOMMERSEMESTERS 2018 IM ÜBERBLICK

27. März 2018, Dienstag, 17:30 Uhr,
Technische Universität Dresden, Hörsaalzentrum, Hörsaal 03
Sichtbares und Unsichtbares – Wie entstehen Farben aus Licht?
Prof. Dr. Gesche Pospiech, Professorin für Didaktik der Physik an der Technischen Universität
Dresden

24. April 2018, Dienstag, 17:30 Uhr,
Technische Universität Dresden, Hörsaalzentrum, Hörsaal 3
Wanzen – igittigitt?
Prof. Dr. Klaus Reinhardt, Professor für Angewandte Zoologie an der Technischen Universität
Dresden

15. Mai 2018, Dienstag, 17:30 Uhr, Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal
Weshalb ist Riechen wichtig?
Prof. Dr. med. Thomas Hummel, Leiter des Arbeitsbereiches „Riechen und Schmecken“ an
der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Carl
Gustav Carus

29. Mai 2018, Dienstag, 17:30 Uhr, Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal
Wolf – Wer bist du?
Sophia Liehn, Ökologin, Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“

Die Kinder-Universität Dresden ist ein gemeinsames Projekt der Technischen Universität Dresden und des Deutschen Hygiene-Museums. Das Sommersemester 2018 wird unterstützt von CUP Laboratorien Dr. Freitag GmbH und DRESDEN-concept. Medienpartner sind die Dresdner Neuesten Nachrichten.


Quelle: STIFTUNG DEUTSCHES HYGIENE-MUSEUM


Kommentare

[kommentieren] (0 bisher)